Strom sparen | Energiespartipps

Energiespartipps

Energiesparen ist aus vielen Gründen lohnenswert. In erster Linie dient es dem Klimaschutz und kommt Ihrem Geldbeutel zugute.

Wussten Sie, wie viel Energie Sie beim Einsatz der richtigen Lampen einsparen können? Oder wie Sie energieeffizient kochen? Auch aus Wohnzimmer und dem richtigen Umgang mit dem Lüften können Sie noch Einiges gewinnen.

Viel Spaß beim Lesen unserer Tipps!

Die ganz große Leuchte - Energiesparlampen

Dass sich Energiesparlampen lohnen, ist ganz einfache Mathematik. Sie sind nur auf den ersten Blick teurer als normale Glühbirnen. Ihre Brenndauer ist nämlich 8 bis 12 Mal so lang und ihr Verbrauch nur ein Fünftel so groß. Und das bei gleicher Helligkeit. Bedenkt man dann noch, dass es Energiesparlampen für alle gängigen Fassungen gibt, dann bleibt kein Grund zum Zögern.

Jeder Topf braucht seinen Deckel - Küchentipps

Auch beim Kochen kann man sparen. Und zwar Zeit, Energie und Vitamine.

Geben Sie beim Garen von Kartoffeln und anderem Gemüse nicht mehr als eine Tasse Wasser in den Topf, und halten Sie den Deckel geschlossen. Ihr Gemüse gart schneller, bewahrt dabei aber mehr Vitamine und Mineralstoffe. Wichtig ist auch, dass Töpfe und Pfannen mit der Größe der Kochplatte übereinstimmen, wobei größer besser ist als kleiner. Außerdem braucht jeder Topf den passenden Deckel. Pfannen auch. Lassen Sie diese dann verschlossen und drehen die Hitze nach dem Ankochen möglichst bald herunter, können Sie bis zu 40 % Energie sparen. Sie können den Herd auch ruhig etwas früher ausschalten, um die Restwärme zu nutzen. Verzichten Sie beim Backen dann auch noch auf das Vorheizen und nutzen stattdessen die Heißluftfunktion, sparen Sie weitere 20 % Energie.

Einfach mal abschalten - im Wohnzimmer

Gönnen Sie Ihrem Fernseher eine Mütze voll Schlaf und schalten Sie ihn ab, anstatt auf Stand-by-Betrieb zu gehen. Denn Geräte mit Stand-by-Funktion verbrauchen Energie, obwohl sie scheinbar abgeschaltet sind. Viel Energie. Bundesweit verursachen sie einen Stromverbrauch, der dem von 100 Städten mit je 100.000 Einwohnern entspricht! Dafür arbeiten zwei Großkraftwerke rund um die Uhr.

Hier einige Beispiele für jährliche Stromkosten durch Scheinausschalten*
TV-Geräte bis zu 3,50 EUR
DVD-Spieler bis zu 10 EUR
DVD-Recorder bis zu 32,61 EUR
Lautsprechersysteme bis zu 70 EUR
*Quelle: AudioVideoFoto-BILD, Dez. 2003

Unser Tipp also: Geräte nach jedem Gebrauch abschalten und bares Geld sparen!

Immer schön kühl bleiben - Kühlschrank überprüfen

Kühl- und Gefriergeräte verbrauchen nicht nur viel, sie laufen auch rund um die Uhr. Dieser Marathon macht mehr als ein Fünftel der Stromkosten aus. Doch auch hier kann man sparen.

Regeln Sie die Temperatur im Kühlschrank auf 6 ° C, das ist optimal für Lebensmittel und Geldbeutel. Reinigen Sie von Zeit zu Zeit die Lüftungsschlitze an der Front und die Lamellen auf der Geräterückseite. Und am Wichtigsten: Halten Sie Türdichtungen sauber, damit sie optimal schließen. Durch undichte Kühlschranktüren entweicht Kälte und jede Menge Geld. Öffnen Sie die Tür also möglichst selten und kurz, und stellen Sie keine warmen Speisen in den Kühlschrank. Sollten Sie verreisen, stellen Sie das Gerät ab, und lassen Sie die Tür offen stehen.

Warm und wohnlich - Heizkosten sparen

Hier ein paar Tipps rund ums Heizen:

Die optimale Temperatur für Wohnräume liegt bei ca. 18 bis 21 ° C, für Schlafzimmer bei 16 ° C. Im Bad darf es morgens dann etwas wärmer sein. Tagsüber können Sie die Temperatur dort dann absenken. In Wohnräumen dafür nachts. Denn jedes Grad weniger spart ca. 5 % an Heizkosten.

Doch die wichtigste und einfachste Regel lautet: Halten Sie die Türen beheizter Räume am besten geschlossen, so entweicht keine Wärme.

Kurz über lang - Stoßlüften

Verzichten Sie im Winter auf dauerhaftes Kipplüften. Lüften Sie lieber kurz und kräftig durch. Außerdem wichtig: Schließen Sie undichte Stellen an Fensterrahmen und Türunterkanten.

Die Luft ist raus - Heizkörper warten

Sie sollten wissen: Möbel und Gardinen vor Heizkörpern behindern die Wärmeabgabe an die Raumluft. Schenken Sie dem Heizkörper also Freiheit, damit die Luft besser zirkulieren kann. Und bei Verkleidungen sollten Sie auf großzügige Lüftungsschlitze achten.

Blubbert's bei Ihnen etwa? Dann ist Luft in der Heizung. Mit einem speziellen Schlüssel, den Sie in jedem Baumarkt für ein paar Cent bekommen, sollten Sie die Heizkörper zweimal jährlich entlüften. Einmal vor und einmal nach der Heizperiode. Denn die Luft im Heizkörper erschwert es dem Wasser, seine Wärme nach außen abzugeben.