Heizkosten sparen

Wie Sie mit einfachen Mitteln Heizkosten sparen

21. November 2016 by 123energie

Die Versorgung mit Wärme macht drei Viertel des gesamten Energieverbrauchs im Haushalt aus. Umso wichtiger ist es, hier die richtigen Hebel zu betätigen, um bei der Abrechnung keine böse Überraschung zu erleben. Wir haben Ihnen daher einige Tipps zusammengestellt, wie Sie effektiv Heizkosten sparen können.

 

Ganz wichtig ist es vor allem, die entsprechende Temperatur einzustellen. Denn jedes Grad Celsius spart 5-7 Prozent an Heizkosten (umgerechnet 70 € pro Jahr). Folgende Werte dienen als Richtwert: im Badezimmer 22-24°, bei stillem Sitzen im Arbeitszimmer 22°, im Wohnzimmer und Kinderzimmer 20°, in der Küche und im Schlafzimmer 16-18°.

 

Heizung im Winter nie komplett ausschalten

 

Nachts und wenn Sie abwesend sind, empfehlen sich 16° und im Keller 6°. Das Treppenhaus sollte nicht kälter sein als 12°. Und: Schalten Sie in den kälteren Monaten niemals die Heizung komplett aus. Denn auch wenn es komisch klingt: So sparen Sie Heizkosten. Denn es bedarf wesentlich mehr Energie, aus dem Kaltzustand wieder aufzuwärmen als dauerhaft eine niedrige Temperatur geringfügig zu erhöhen.

 

Halten Sie außerdem die Türen der Zimmer geschlossen. Vor allem beim Badezimmer und der Küche sollten Sie dies tun, damit Feuchtigkeit nicht in die angrenzenden Räume dringt. Und wenn’s draußen heiß ist, ist es besser, auch die Fenster geschlossen zu halten. Ein weiterer Tipp, um Heizkosten zu sparen: Stellen Sie Heizkörper nicht mit Möbeln zu bzw. verdecken Sie sie nicht mit Gardinen. Denn ansonsten kann die Wärme nicht im Raum zirkulieren und staut sich am Heizkörper. Sie wiederum müssen mehr heizen, damit der Raum wirklich warm wird.

 

Heizkosten sparen mit Entlüftung

 

Apropos Heizkörper: Entlüften Sie ihn regelmäßig! Ein Gluckern ist das untrügliche Anzeichen dafür, dass die Effektivität auf der Strecke bleibt und Sie Heizkosten sparen können. Verwenden Sie einen Entlüftungsschlüssel, um das Thermostatventil aufzudrehen und fangen Sie heraustropfendes Wasser in einem Schälchen auf.

 

Wenn Fenster und Türen nicht mehr ganz dicht sind, sollten Sie sie mit Dichtungsbändern dämmen, um Heizkosten zu sparen. Ein einfacher Tipp, um zu testen, ob es an dieser Stelle zieht: Stellen Sie eine Kerze auf und beobachten Sie die Flamme. Je nachdem, wie stark sie sich bewegt, sollten Sie handeln. Es gibt für diesen Zweck sogenannte Zugluftstopper, Kältefeinde oder Wärmefänger. Diese werden unten vor die Türschlitze gelegt.

 

So lüften Sie richtig

 

Neben den Tipps zum Heizen legen wir Ihnen auch ans Herz, Ihre Wohnung bzw. Ihr Haus richtig zu lüften. Allein, um Schimmelbildung vorzubeugen. Aber auch, um Energie und damit Kosten zu sparen. Machen Sie dazu Ihre Fenster 2-4 Mal am Tag breit auf. Querlüften ist hier das Stichwort! Denn Kippstellung empfiehlt sich nicht. Lieber fünf bis zehn Minuten in jedem Raum viel frische Luft durch das vollständig geöffnete Fenster hereinlassen als dauerhaft wenig Luft durch einen kleinen Schlitz. Die Räume kühlen sonst aus. Schließen Sie die Thermostatventile dafür vor dem Öffnen der Fenster und öffnen Sie sie anschließend wieder.

 

Und hier noch Tipps für fortgeschrittene Sparfüchse: Sie können nicht nur im Winter sparen, wenn es draußen kalt ist und Sie es innen schön muckelig warm haben wollen. Auch im Sommer sparen Sie Energiekosten, wenn Sie es geschickt angehen. Vermeiden Sie demnach Klimageräte. Kostengünstige Alternativen dazu sind Jalousien, Rollos und Sonnenschutzfolien. Falls Sie doch im Besitz eines Klimageräts sind, drehen Sie es nicht immer auf „volle Pulle“ auf und immer nur dann, wenn Sie sich auch längere Zeit in den eigenen vier Wänden aufhalten. Denn es dauert, bis die Geräte wieder abgekühlt sind. Und nun viel Spaß beim Heizkosten sparen!