Stromverbrauch von Kühlschrank - 1014

Wie Sie den Stromverbrauch von Kühlschrank und Gefrierschrank reduzieren

26. Juli 2016 by 123energie

Kühl- und Gefrierschränke zählen schon lange zu den Haushaltsgeräten, bei denen eine Menge Energiesparpotenzial besteht. Denn die Bandbreite dessen, was diese an Strom verbrauchen, ist groß.

 

Das liegt zum einen an der Energieeffizienzklasse: Zur Auswahl stehen Kühlschränke und Gefrierschränke mit dem Label A+++ (optimal) bis D (hoher Energieverbrauch). Falls Sie also darüber nachdenken, sich einen neuen Kühlschrank anzuschaffen, sollten Sie sich unbedingt für ein sparsames Modell entscheiden.

 

Größe des Kühlschranks nach Bedarf ausrichten

 

Zum anderen kommt es auf die Größe an. Es nützt nämlich gar nichts, wenn Sie einen riesigen, amerikanischen Kühlschrank besitzen, der aber nur zur Hälfte gefüllt ist, weil Sie ihn ganz alleine nutzen. Im Gegenteil: Sie verbrauchen unnötig viel Energie. Legen Sie sich deshalb einen Kühlschrank zu, der zu Ihnen und Ihrem Bedarf im Haushalt passt!

 

Ein Wechsel Ihres Kühlschranks lohnt sich insbesondere dann, wenn Ihr bisheriges Gerät zehn Jahre oder älter ist. Dann amortisieren sich die Kosten für den Kauf durch eine stromsparende Nutzung recht schnell. Überlegen Sie doch mal, wann Sie sich Ihren jetzigen Kühlschrank zugelegt haben! Und wenn das schon eine Weile her ist, empfiehlt sich ein Neukauf. Stromsparende Kühl- und Gefriergeräte finden Sie zum Beispiel auf spargeraete.de.

 

Optimale Temperaturwerte einstellen

 

Wenn Sie Ihre Kühltruhe oder Ihren Gefrierschrank dann in Gebrauch haben, senken Sie folgendermaßen Ihren Stromverbrauch: Sorgen Sie zunächst dafür, dass die Temperatur Ihres Kühlschranks genau sieben Grad Celsius und die Temperatur Ihres Gefrierschranks

minus 18 Grad Celsius betragen. Dies sind nämlich die optimalen Werte, kühler braucht’s nicht sein.

 

Und stellen Sie Ihre Neuerwerbungen da auf, wo keine Wärmequellen wie eine Heizung oder ein Backofen stehen. Interessant zu wissen: Pro Grad Celsius niedrigere Umgebungstemperatur verbrauchen Sie 6 % weniger Strom! Um auch darüber hinaus Strom zu sparen, tauen Sie Ihren Kühlschrank und die Eisfächer ab einer Eisschicht von 1 cm regelmäßig ab. Überprüfen Sie ebenso oft die Dichtungen. Und befreien Sie die Lüftungsschlitze von Staub. Um einen Hitzestau zu vermeiden, sollte auch der Abstand Ihres Kühlschranks zur Wand eine Handbreite betragen.

 

Kühlschrank: Welche Lebensmittel gehören in welches Fach?

 

Kommen wir nun zu Ihren Lebensmitteln. Zunächst sollten Sie nur diejenigen in Ihren Kühlschrank stellen, die dort auch hingehören. Orientieren können Sie sich einfach daran, wie es der Supermarkt macht: Tomaten, Bananen oder stark wasserhaltiges Gemüse wie Gurken werden beispielsweise nicht gekühlt. Tomaten verlieren in der Truhe ihr Aroma und schimmeln schneller, Bananen bekommen braune Flecken, weil die Kälte ihr Zellgewebe schädigt.

 

Überlegen Sie sich nach dem Wocheneinkauf am besten noch vor dem Einräumen, was Sie wohin in den Kühlschrank legen. Denn jedes Öffnen der Türe verbraucht Strom. Schließen Sie die Türe so schnell es geht, nachdem Sie fertig sind. Am kältesten ist es im untersten Fach, dort lagern Sie am besten Fisch und Fleisch. Darüber platzieren Sie Wurst und Käse. Ganz oben ist es am wärmsten, dorthin gehören Milchprodukte. Und als letzten Tipp für einen optimierten Stromverbrauch: Lassen Sie warme Speisen zunächst abkühlen und tauen Sie Tiefgekühltes im Kühlschrank auf, bevor Sie es erhitzen. Viel Spaß beim Stromsparen!